Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ford Explorer Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DerChef

Schüler

  • »DerChef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Vorname: Harald

Wohnort: Köln

Ford Modell: XP lV

Baujahr: 2007

Motorisierung:: V6, 207 PS

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. August 2008, 14:56

Keiner will mehr die Spritfresser

Leicht reißerischer Artikel im Kölner StadtAnzeiger:

http://www.ksta.de/html/artikel/1217252050282.shtml

2

Donnerstag, 14. August 2008, 15:45

:) soo unrecht haben sie ja auch nicht.Aber,wer ne größere Kiste fährt,der zahlt auch mehr.Normaler Weise müßte man noch ne Abnahmeprämie anner Tanke bekommen.Und wenn die größeren Kisten billiger werden #juhu# dann kauf ich mir noch ein Paar.Der Sicherheitsaspekt ist mir schon immer wichtig gewesen.Erst letzte Woche sind bei uns wieder 2 Stifte mit 19 und 22 mitn gut 15jahre alten Mazda #kotzen# gegen ne Bordsteinkannte und dann an die Hauswand geballert...Resultat: einer breit , der andere kurz davor. #lesen# Die SUV sind zwar nicht gebaut,um gegen Häuser oder ähliches zu brettern,aber, man ist weniger der Gefahr ausgesetzt,mitn Rollstuhl oder im Sarg an der Unfallstelle vorbeigekarrt zu werden. #howdy#

XPCowboy

Boardgründer & Dauerschraubär

Beiträge: 6 478

Vorname: Thomas

Wohnort: bei Wolfsburg

Beruf: FfSuS

Ford Modell: XP II

Baujahr: 1996/97

Motorisierung:: 115 KW,OHV

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. August 2008, 16:09

Soll mir auch recht sein

oder vielleicht sollte man in den Staaten eine LPGastankstelle eröffnen #denken# wäre vielleicht eine Geschäftsidee um in die Staaten zu ziehen :)

Dann warte ich noch ein bissl, vielleicht bekommt man ja demnächst noch die Kosten für die Verschiffung und den Import dazu, dann hole ich mir den 2006er Explorer rüber :D

Gruß Thomas
Online - heißt nicht ! auch vor dem Bildschirm !
Was mein XP angeht, bin ich froh wenn mein XP angeht
Lieber Gott beschütze mein Plori vor Unfall, Sturm & Feuer - denn er ist mir teuer

GF-RT 127/128

DerChef

Schüler

  • »DerChef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Vorname: Harald

Wohnort: Köln

Ford Modell: XP lV

Baujahr: 2007

Motorisierung:: V6, 207 PS

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. August 2008, 16:21

Hi Thomas, ich bin gerade dabei, genau das zu machen!

thevanner

unregistriert

5

Donnerstag, 14. August 2008, 16:21

Vlt sollte Homerbundy schon mal ein paar Container ordern,sonst kommt er mit der Bestellung nicht hinterher. :D
Bei mir steht dann nächstes Jahr auch die Überlegung an nen F 250 Pickup in den Staaten zu kaufen. #up#

Bei den Gaspreisen lohnt sich das immer. :D

Gruß thevanner

gerbemic

unregistriert

6

Donnerstag, 14. August 2008, 17:43

Hi Hi,

was ist denn daran teuer.... 210 € Steuer pro Jahr, ca. 500 € Versicherung pro Jahr... und max 13 € auf 100km... grüne Plakette

Finde ich für ein großes Auto eigentlich recht billig.

Vater Staat ich danke dir für die kleinen und großen Schlupflöcher

Habe mir schon einen F350 Crew Cab von 2005 angeschaut mit 27.000miles ... werden immer billiger dadrüben

Container sind nur zur Zeit etwas knapp... und die Umrüster sind bis über beide Ohren ausgebucht....

Schönen Feierabend

CU

Micha

Tatinger

Fortgeschrittener

Beiträge: 576

Vorname: Friedhelm

Wohnort: Tating bei St.Peter-Ording

Beruf: EU-Rentner

Ford Modell: XP II

Baujahr: 1997

Motorisierung:: E = 207 PS

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. August 2008, 19:24

So, also mal Klartext

Diese Nichtskönner von Autofahrer sollen einfach nur das Maul halten.

Der Explorer VERNÜNFTIG gefahren IST kein Spritschlucker, basta.

Ich fahre meinen Bubu für 276 Euro Steuer im Jahr, knapp 300 Euro Versicherung im Jahr und bei Vernünftiger Fahrweise 11- 12 Liter/100 km.

Vernünftige Fahrweise ist keine hohe Drehzahl, so 120 -130 km Höchstgeschwindikeit, denn der Explorer ist NICHT zum schnellfahren gemacht.

Die Ahnungslosen sehen nur die Ps und die Kubik und dann auf'n Pinsel treten.

Und das der Explorer noch selbst repariert werden kann und die Preise für Ersatzteile manchmal doch schon lachhaft sind, weiß diese Bagage natürlich auch nicht, Ahnungslose halt.

Die Sicherheit die dieses Fahrzeug hat, ist erst recht nicht von der Hand zu weisen. Aber wie gesagt, wir sind von Ahnungslosen umgeben.

Sollte sich einer mit mir streiten wollen, dann mal los. Der kriegt Feuer, das ihm der Arsch glüht.

Wer einen Explorer hat, weiß, was er hat. Stimmt's

Schöne Grüße ihr Ahnungslosen

Tatinger

homerbundy

unregistriert

8

Donnerstag, 14. August 2008, 22:02

Wenn der Artikelschreiber einen Durango mit Vergaser hat, wundert's mich nicht dass er den nicht weiterbringt. Ausserdem: Kein Angestelter eines Vertraghändlers wird es wagen, einem Kunden so zu kommen (in den USA zumindest nicht). VW schmeisst zur Zeit die Neuwagen für ab $189,- oder rund €126,- (Jetta in Vollausstattung) monatliche Leasingrate - ohne jede Anzahlung - raus. Passat kosten ab $289,- und sind nahezu unverkäuflich.

Was geht wie warme Semmeln sind die Hybrids.

Das Angebot ist reichhaltig und wird ständig erweitert. Am SUV-Sektor halten GM und Ford mit Tahoe und Escape gut Boden und im PKW Bereich sind die Japaner nach wie vor unschlagbar, wobei GM mit dem Malibu Hybrid demnächst auch nachziehen will, denn im Bereich der Fullsize Sedans gibt's gegenwärtig nur wenige Modelle. Vom Chevy Malibu ist dann auch eine Polizeiversion mit Hybridantrieb geplant, da viele Kommunen so etwas suchen und nicht zwingend Camrys ordern wollen.

Dass die SUV- und PickUp-Preise so dagenhaft in den Keller rutschen, ist bei den Gebrauchtwagenpreisen nicht nachvollziehbar. Sicher ist oft ev. etwas mehr Vrhandlungsspielraum gegeben. Aber wer glaubt, dass er einen 2004er Durango 4WD in gutem Zustand um $6,000 abstauben kann, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Ausnahmen mögen wie immer die Regel bestätigen, aber alleine schon der immense Anstieg von Exporten nach Europa - speziell Osteuropa - hat ja schon zu oft mehrmonatigen Wartezeiten für die Verschiffung geführt.

Natürlich steigen jezt viele Leute die nur aus "modischen" Gründen einen SUV gekauft hatten, auf Cros-Overs, kleinere Modele, oder Hybrids um. Aber die oft kolportierte Hysterie gibt es nicht. Ausserdem sind die Benzinpreise hier in den letzten Wochen um nahezu 50 Cent / Galon gefallen und der Dollar gegenüber dem Euro um 10 Cent gestiegen. Auch die im November anstehenden Präsidentenwahlen werden aller Voraussicht nach für eine merkliche Veränderung sorgen. DIe Zeiten des ultraschwachen Dollars werden dann womöglich rasch der Vergangenheit angehören (was sich auf den Öl und Gaspreis in Europa fatal auswirken kann) und dann wird auch der Exportboom von Gebrauchtwagen zurückgehen.
Lt Auskunft einer Spedition, werden derzeit alleine in LA durchschnittlich 4,000 - 6,000 Gebrauchtwagen in's Ausland verschifft. Über 40,000 Fahrzeuge stehen alleine direkt im Hafen und warten auf ihre Verschiffung. Auf den umliegenden Plätzen der diversen Speditionen warten ständig 60,000 - 80,000 Fahrzeuge auf Container- oder RoRo-Verschiffung.
(Im Normalfall waren es früher um die 20,000 Fahzeuge.)
An der Ostköste sieht es teilweise noch schlimmer aus. Ein mir bekannter Autohändler wollte kürzlich zwei Fahrzeuge in Jacksonville auf die Reise schicken und bekam von der Spedition die Auskunft, dass er doch bitte Ende Oktober/Anfang November noch einmal anrufen soll.

Bei einer so immensen Nachfrage aus dem Ausland, können viele Händler die Preise auf einem guten Niveau halten. Kleine Händler - ev. noch abseits der Touristenpfade gelegen und ohne eigene Webseite - haben natürlich das Nachsehen. Sobald die "Goldrausch-Stimmung" im Ausland wieder auf ein normales Niveau zurückgeht, werden die Preise für die "Gas-Guzzler" auch hier langsam zurückgehen. Aber im Moment sind es nicht die Preise, sondern der noch günstige Dollarkurs, der die Autos für Ausländer so billig und atraktiv macht.

Und dass Chevrolet den 08er Tahoe mit 10,000 Dolar Sonderrabatt anbietet hat auch nichts mit o.g. Hysterie zu tun, sondern ist einfach der übliche Abverkauf bevor das 09er Modell bei den Händlern steht. Selbst in Zeiten als die SUV's ihren absoluten Höhenflug hatten, wurden neue Explorer zum jährlichen Modellwechsel ab $17,900 angeboten.

Zur Idee mit LPG-Tankstellen in den USA: Es gibt hier - so wie für Diesel - keine niedrigeren Steuersätze auf LPG oder CNG. Deshalb ist eine Verwendung von Gas nur vom Umweltschutzgedanken her interessant. Busse, Taxis und manche Fahrzeuge von Polizei und Feuerwehr haben Gasanlagen, da sie überdurchschnittlich viel gefahren werden. Die Gas-Tankstellen für diese Fahrzeuge befinden sich auf dem jeweiligen Firmengelände, bzw. in den Einrichtungen der Fahrbereitschaft von Polizei und Feuerwehr.

Für den Privatfahrer sind Gasanlagen, bzw. in nachträglicher Einbau, völlig uninteressant. In den meisten Fällen werden Autos neu und für 2-4 Jahre gekauft. In den wenigsten Fällen wird ein auto bar bzahlt, sondern fast immer finanziert (geleast). Und daher werden eben einfach Hybrids gekauft. Das macht alle gläcklich, denn getankt wird auch weiterhin bei einem dichten Tankstellennetz und die Mineralölfirmen müssen diese Tankstellen nicht extra teuer umbauen. Hybrids haben sich hier voll durchgesetzt. Für Gas schaut's ganz schlecht aus.

Achim

Profi

Beiträge: 1 436

Vorname: Achim

Wohnort: Köln am Rhein

Ford Modell: Maverick 3.0

Baujahr: 2007

Motorisierung:: Duratec V6

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 14. August 2008, 22:40

Genauso ist es, dem Verfasser des Artikel kann getrost "Talentfreiheit" bescheinigt werden.

Das Altbestände vor einem Modellwechsel mit satten Rabatten angeboten werden ist globale Praxis, aktuell in Europa der VW Golf.

Die Wahl im November wird einiges wieder gerade rücken, mit Sicherheit den $-Kurs, was das für den Rest der Welt bedeutet, haben scheinbar noch nicht alle begriffen.
Achim

Die Lage ist hoffnungslos - aber nicht ernst :D

Andy

Erleuchteter

Beiträge: 3 672

Vorname: Wie wohl...

Wohnort: Zuerich

Beruf: Freiarbeitend

Ford Modell: XP I

Baujahr: 94er

Motorisierung:: V6 Zylinder 3958 ccm (231 cui) 121 KW 165 PS

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 14. August 2008, 22:54

Ist doch reine Stimmungsmache...
Papier ist geduldig und nimmt jeden Blödsinn an.
Momentan sind's die bösen SUV's und wenn das dann uninteressant ist werden erst die Vans schlecht gemacht und dann die Sportwagen...
Den Mist wollen die Leute halt im Moment lesen.

Das diese Hybrids schuld an der Zerstörung des Regenwalds sind und eine Hungerkrise auslösen interessiert hingegen keine Sau...mal ganz böse gesagt...
Das hat der liebe Al Gore ja auch schön verschwiegen...wäre ja auch schlecht für die US Wirtschaft...$$$
Liebe Grüsse
Andy #sieg#


Achim

Profi

Beiträge: 1 436

Vorname: Achim

Wohnort: Köln am Rhein

Ford Modell: Maverick 3.0

Baujahr: 2007

Motorisierung:: Duratec V6

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 14. August 2008, 23:00

@Andy, da vermischst du etwas.
Hybrid hat nichts mit Regenwald etc. zu tun, dafür ist der Biosprit zuständig. ;)
Achim

Die Lage ist hoffnungslos - aber nicht ernst :D

Andy

Erleuchteter

Beiträge: 3 672

Vorname: Wie wohl...

Wohnort: Zuerich

Beruf: Freiarbeitend

Ford Modell: XP I

Baujahr: 94er

Motorisierung:: V6 Zylinder 3958 ccm (231 cui) 121 KW 165 PS

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 14. August 2008, 23:38

Stimmt...hab ich jetzt mit den Methanolflitzern verwechselt die ja auch so "In" sind...
Wobei Elektroantrieb ja nur dann eine Lösung sein kann wenn er per Solarpannel gewonnen werden kann...
Liebe Grüsse
Andy #sieg#


XPCowboy

Boardgründer & Dauerschraubär

Beiträge: 6 478

Vorname: Thomas

Wohnort: bei Wolfsburg

Beruf: FfSuS

Ford Modell: XP II

Baujahr: 1996/97

Motorisierung:: 115 KW,OHV

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 14. August 2008, 23:51

oder

per Wind, Wasser oder Biogas ;) - aber alleine bei der Herstellung der Batterien soll heute noch so viel Abgase und umweltbelastende Schadstoffe anfallen, das ein Benziner auch für Jahre unterwegs sein könnte und die Umwelt nicht mehr belasten würde.

Na ja, Thema für sich, das jeder si hinstellt, wie er es braucht #heulen#

Gruß Thomas
Online - heißt nicht ! auch vor dem Bildschirm !
Was mein XP angeht, bin ich froh wenn mein XP angeht
Lieber Gott beschütze mein Plori vor Unfall, Sturm & Feuer - denn er ist mir teuer

GF-RT 127/128

Mustanglady

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Vorname: Sonja

Wohnort: Weikersheim

Beruf: Bundeswehr

Ford Modell: XP II

Baujahr: 97

Motorisierung:: 4,0 Liter

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 15. August 2008, 08:40

apropo Spritfresser........ #ehh#

Ich schaffe es absolut nicht meinen Plori mit 11-12 Litern zu fahren. #lalala# - da ich nur Kurzstrecken zu Arbeit (ca 15 km) und viel Stadt(oder sagen wir lieber Land-)verkehr fahre brauche ich im Schnitt immer 15-16 Liter.

Was mache ich denn falsch .... oder können meine Kats defekt sein daß er soviel braucht?

Sonja
Träume nicht dein Leben... sondern lebe deine Träume!

homerbundy

unregistriert

15

Freitag, 15. August 2008, 08:54

RE: oder

...alleine bei der Herstellung der Batterien soll heute noch so viel Abgase und umweltbelastende Schadstoffe anfallen, das ein Benziner auch für Jahre unterwegs sein könnte und die Umwelt nicht mehr belasten würde.


Lass' dich nicht durch Urban Legends hinter's Licht führen ;)

Konventionelle Bleisäure- und Nickel-Cadmium Batterien sind wesentlich gefährlicher für die Umwelt als die in den Hybrids verwendeten Nickel-Metall Batterien.

In den konventionellen Batterien konventioneller Autos sind dzt, rund 2,600,000 Tonnen Blei unterwegs und die Autoindustrie verarbeitet jährlich rund 1 Million Tonnen Blei, wovon 90% in die Batterieproduktion gehen. Die Nickel-Metall Batterien für Hybridautos haben eine garantierte Lebensdauer von 10 Jahren und sind recyclebar

Nur zur Verdeutlichung, welche Hybridmodelle am US-Markt verkauft werden:

Chevrolet "Malibu" ($22,800)
Chevrolet "Silverado" (ab Ende '08)
Chevrolet "Tahoe" ($50,500)
Chrysler "Aspen" ($44,700)
Dodge "Durango" ($44,500)
Dodge Ram (ab 2009)
Ford "Escape" ($26,300)
GMC "Yukon" ($50,500)
GMC "Sierra" (ab Ende '08)
Honda "Civic" ($22,600)
Hyundai "Accent" ($15,000)
Lexus "GS450h" ($54,900)
Lexus "LS600h" ($104,000)
Lexus "RX400h" ($42,000)
Mazda "Tribute" (25,000)
Mercury "Mariner" ($27,000)
Nissan "Altima" ($25,100)
Scion "eBox" ($70,000)
Toyota "Prius" ($21,300)
Toyota "Camry" ($25,500)
Toyota "Highlander" ($33,700)

Auch die deutschen Hersteller kündigen für "ab 2010" verschiedene Hybridmodelle an und wollen dann speziell im Bereich SUV's, Crossovers und Luxusklasse mitmischen. Allerdings kommt der 2009er Cadillac Escalade jetzt schon mit Hybridtechnik auf den Markt und dass Chrysler auch im Minivan-Segment schon demnächst den "Grand Caravan" (als "Voyger" in Europa bekannt) herausbringt, wird auch vom Konzern schon kolportiert.

Im Moment fahren bereits weit über 1,000,000 Hybrids in den USA und die Absatzzahlen steigen laufend in 2-stelligen Prozentraten. Über 15% aller verkauften Ford Escape/Mercury Mariner sind Hybrids. 19% aller Toyota Highlander sind Hybrids, beim Lexus RX 17.2% und beim Lexus GS450/460 sind es bis Ende 2007 sogar schon 41.8% gewesen.

Trotzdem beträgt der Anteil an den Neuweagenverkäufen in de USA nur rund 2.2%. Das liegt aber nicht an mangelndem Käuferinteresse, sondern an der mangelnden Verfügbarkeit. Die Hersteller kommen einfach mit der Produktion nicht nach. Wenn ein Hybrid auf dem Platz auftaucht, ist er meistens noch am selben Tag verkauft, sofern nicht ohnehin schon eine lange Warteliste dafür existiert.

Und hinzu kommt noch, dass die aktuellen Hybridmodelle als allgemein extrem zuverlässig gelten. Grund dürfte sein, dass die Hersteller gerade bei diesen Modellen besonderen Wert auf Qualität und Entwicklung legen. Das kann und wird sich höchstwahrscheinlich in Zukunft auch wieder auf "Normalniveau" einpendeln, aber vorerst ist man mit Hybrid hervorragend unterwegs.

16

Freitag, 15. August 2008, 09:05

Spritfresser

Ne Ne. Machst nix falsch. 4 Liter Hubraum brauchen nun mal etwas mehr Sprit. Ich bin bei 16-18 Liter. Piefke :)

Mustanglady

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Vorname: Sonja

Wohnort: Weikersheim

Beruf: Bundeswehr

Ford Modell: XP II

Baujahr: 97

Motorisierung:: 4,0 Liter

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 15. August 2008, 11:30

RE: Spritfresser

Ne Ne. Machst nix falsch. 4 Liter Hubraum brauchen nun mal etwas mehr Sprit. Ich bin bei 16-18 Liter. Piefke :)


ok, danke! #schämen# - dachte nur weil Tatinger geschrieben hat 11-12 Liter braucht er für seinen.... und das schaff ich niemals. #ehh#

Sonja
Träume nicht dein Leben... sondern lebe deine Träume!

18

Freitag, 15. August 2008, 11:39

:D meiner brauch unter 16-18l nur,wenn ich den Schlüssel nicht rumdrehe :P

Medic1977

unregistriert

19

Freitag, 15. August 2008, 13:07

Im Urlaub an der Ostsee hat der Kleine tatsächlich nur 13 Liter oder so gebraucht. Hier im Schwarzwald ist das einfach nicht machbar. Wir fahren ihn im Schnitt mit 18 Litern, allerdings sind da auch viele Kurzstrecken mit dabei.

20

Freitag, 15. August 2008, 13:31

Ich weiss nicht genau, was meine beiden verbrauchen.

Die bekommen das was nötig ist. :D

Eddi